top of page

Der Lack ist ab


Unsere Liaison mit der Graffitikunst geht weit zurück in die Jugend als wir im Skatepark den Sprayern bei ihrem meditativen Schaffungsprozess zugeschaut haben und eine Hälfte von uns mit süßen 16 Jahren auch selbst zur Sprühdose gegriffen hat. Nur 25 Jahre später hauchen wir mit unserem handgefertigten Schmuck aus dem abgeblätterten Lack der Berliner Graffiti-Wände diesem wunderschönen Abfallprodukt neues Leben ein. Unsere Hauptquelle: Die Hinterlandmauer im Mauerpark – the Place to Be!


Die Hinterlandmauer ist nicht nur irgendeine Wand im Mauerpark – sie ist ein lebendiges Kunstwerk, gemacht von Locals und internationalen Street Artists. Als "Hall of Fame" weltweit gefeiert, zieht sie Künstler:innen an, die regelmäßig ihre Tags hinterlassen. Aber auch hier ist nichts für immer – die Pieces sind in der Regel nur für eine kurze Zeit da bevor sie übermalt werden. Doch der ständige Wechsel der Styles, das Überlagern von Farbschichten und die Dynamik der Künstler geben der Mauer eine besondere Vibe. Im Laufe der Zeit entstehen dicke Lackschichten, die sich durch ihr Gewicht unter Einfluss der Witterung von der Wand lösen und zu Boden segeln. Dieser natürliche Prozess ist der Anfang für unsere besonderen Schmuckstücke, die sich im Querschnitt zu einzigartigen Mustern mit einem Stück Berliner Zeitgeist kombinieren.


 


Der Style-Check


Wir sammeln die abgefallenen Lackstücke von der Hinterlandmauer und nehmen sie mit nach Hause. Dort beginnt der Verarbeitungsprozess:  Beim präzisen Schleifen kommen die unteren Schichten zum Vorschein, und zufällige Farben, Formen und Muster zeigen sich. Dieser Part des Vorgangs ist unser liebster Dopaminboost, denn wir wissen nie genau, welches Kunstwerk am Ende entsteht.


Das Schleifen hört auf, wenn wir mit den sichtbaren Mustern und Strukturen zufrieden sind. Dann geht der kreative Flow los, bei dem wir im Kopf überlegen, welches Bling zu den entstandenen Designs passt. Das Ergebnis? Einzigartige Kunstwerke, die nicht nur optisch was her machen, sondern auch eine neue Verbindung zur Street Art Scene herstellen.


 


Die Materialien hinter dem Bling


Der Hauptbestandteil unserer Stücke ist die klassische Acrylfarbe aus der Spraydose,  diese Farben bringen unseren Kreationen ihre frischen und vielfältigen Töne. Die Standard-Base eines jeden guten Graffitis bildet die klassische Wandfarbe, als wichtiges Element der Schichtbildung bringt sie außerdem eine gewisse Roughness in die Lackstruktur. Ein weiteres Element ist Bitumen – klingt  als Bestandteil der Betonwände erstmal unglamourös, sorgt aber neben einem kleinen bisschen Teer und Dreck für die interessante Textur, Dirty Jewels eben!



Berlin, 16.01.2024


Text by Angelika Grüttner

104 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page